Nachgelegt: iPhone-Shootings über alles

Nicht nur Krieg allein kann so hip sein, dass es Preise gibt, natürlich darf auch jedes andere Thema herhalten, wenn es um eine „innovative“ Einstellung zur Photographie geht, die sich in der Verwendung eines coolen Smartphones manifestiert. Die „fstopper“ schießen ein vermeintliches Modeshooting mit dem iPhone, und ein Getty-Fotograf knipst Bosnien damit. Soweit nix neues, ausser das die digitale Akne blüht: Überall spriessen Pixel. Das einzig witzige daran ist die Umkehrung der Verhältnisse: Beklagten sich bisher die Profis, dass Amateure in Ihrem Revier wilderten, kontern die Profis nun, indem sie die billigen, ramschigen, aber coolen Gadgets der Amateure für ihre Profibilder nutzen.